Dessauer SV 97 e.V.
Offizielle Homepage

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga Sachsen-Anhalt, 15.ST (2014/2015)

FSG Walternienburg   Dessauer SV 97
FSG Walternienburg 2 : 2 Dessauer SV 97
(0 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga Sachsen-Anhalt   ::   15.ST   ::   06.12.2014 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Tim Fiedler

Assists

Max Zabel

Gelbe Karten

Christian Ullrich, Max Zabel, Hannes Schermuck

Zuschauer

38

Torfolge

0:1 (56.min) - Tim Fiedler (Max Zabel)
0:2 (65.min) - Tim Fiedler
1:2 (84.min) - FSG Walternienburg per Elfmeter
2:2 (89.min) - FSG Walternienburg

Danke Johann!

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt, bevor also unser Johann noch einmal gewürdigt wird, hier der Spielbericht

Personell weiterhin ausgedünnt (u.a. fehlte der zuletzt in Topform agierende Markert gelbgesperrt) und wie schon zuletzt mit 3 A-Jugend Spielern von Beginn. Der 17jährige Paul Klose gab hierbei sein (gutes) 1. Männer Debüt, ein verdientes Tor blieb ihm leider verwehrt.
Die ersten 20 Minuten hatten die starken Gastgeber (immerhin 3., zuletzt 5 Siege in Folge) mehr vom Spiel, wir brauchten eine Weile bis wir die Ordnung hatten. In der Zeit 2 Mal Langrock stark im rauslaufen. Dann übernahm immer mehr der DSV das Kommando, Zabel mit einem Kopfball ans Lattenkreuz (nach starker Klose Flanke) und Fiedler mit einem Lupfer knapp neben das Tor sollten die größten Chancen sein. In der 2. HZ dominierte der DSV dann vollends. Die beiden Tore exakte Kopien über links eingeleitet und jeweils steht Fiedler in der Mitte blank und ohne Probleme ins Tor. Danach waren die Gastgeber prinzipell tot, doch der DSV sündigte beim Gnadenstoß, Fiedler, Klose, Schermuck alle hatten sie eine oder mehrere Großchancen, doch der TW rettete nun mehrfach herausragend. Ab der 75. Minute rückte dann ein Mann in den Mittelpunkt, der dies nicht sollte - der SR. Erst pfiff er ein Abseits gegen Klose zurück wo 10m weiter hinten ein Abwehrspieler stand (nur eben auf der anderen Seite) dann gab er einen sehr sehr zweifelhaften Elfmeter der zum 1:2 führte. Anschließend war es kein Fußballspiel mehr. Hektik kam auf, der DSV reagierte nur, Walternienburg drückte, die Zuschauer beschimpften unsere Spieler und Trainer aufs übelste (lobend sei hier das Trainerteam von Walternienburg genannt, die da nicht mitmachten), brutale Aktionen (Faustschlag gegen Schermuck und SvK) blieben ungeahndet und der SR versuchte durch weitere haarsträubende Entscheidungen hier das Unentschieden herbeizuführen. Dies gelang ihm nicht, denn das schafften wir dann selbst, indem wir bei einem langen Ball einfach nur schlecht verteidigten - 2:2 - im Endeffekt nach dem Spielverlauf her absolut unglücklich, aber dort einen Punkt zu holen ist trotzdem in Ordnung.

Hinrundenfazit: Es ist beeindruckend wie die Mannschaft in den letzten Wochen die enormen Personalprobleme einfach wegsteckt und im Prinzip den besten Fußball der Saison spielt. Der Tabellenplatz ist dabei auch nicht so entscheidend, viel eher der Vergleich zur Vorsaison - im Vergleich dazu hat man 2 Tore mehr geschossen, 4 weniger kassiert, hatte aber 2 Punkt mehr. Spielerisch kann man aber sagen, dass man sich gesteigert hat, einige Spieler im besonderen. Auch das Ziel immer mehr A-Jugend Spieler einzubauen (1. und 2.) funktioniert, die konnten ihre ersten "Männersporen" verdienen und werden von Spiel zu Spiel besser. Diesen eingeschlagenen Weg geht es in der Rückrunde (die ja schon nächste Woche beginnt) fortzusetzen, damit wir für die Zukunft gewappnet sind.

Leider absolvierte an diesem Spieltag eine treue Seele unseres Vereins sein wohl letztes Spiel für lange Zeit. Daher eine kurze Hommage:
Johann war seit Anbeginn seiner Zeit Spieler bei uns, aber auch schon immer ein Globetrotter. So waren sein Finnland sabbatical und sein Kanada Aufenthalt schon harte Schläge für uns. Das er jetzt für mindestens 4 (realistisch wohl 5) Jahre nach Schweden geht um seinen Doktor in Physik zu machen, nötigt uns nicht nur den allerhöchsten Respekt ab, sondern wird auch gleichzeitig ein Loch hinterlassen. Sportlich klar, aber vor allem menschlich – so ist Johann nicht nur einer der intelligentesten sondern auch einer der bodenständigsten und nettesten Menschen die man sich so vorstellen kann. Seine Einstellung ist sowieso stets top, sein läuferischer Aufwand immer im Marathon Bereich, so dass die Gegner nie was zu lachen hatten und für das Trainerteam kann es fast keinen idealeren Mannschaftsspieler geben. Klar, Fallrückziehertore waren nie seine Spezialität, aber sein 25m Winkelknaller gegen Kochstedt (http://dessauer-sv97.de/maenner/archiv/2010-11/zweite/spielplan/545-dessauer-sv-97-ii-tus-kochstedt-ii)– das Tor der Saison 2010/11 wird nie vergessen werden, genau wie seine legendäre Leistung im Abstiegsendspiel gegen Germania Roßlau in der Saison 2012/13 wo er kurzerhand Lars Lang ausschaltete und den im Endeffekt wohl entscheidenden Sieg mit vorbereitete (http://dessauer-sv97.de/maenner/archiv/2012-13/erste/spielplan/2232-germania-rosslau-ii-dessauer-sv-97). Wir wünschen dir Johann, dass du deine dir gesteckten Ziele alle erreichst und hoffen, dass du uns nicht nur mal besuchen kommst, sondern, dass du irgendwann einmal noch ein paar Spiele für uns bestreitest, dann eben als Dr. Schmidt. In dem Sinne: „Alla de bästa Johann“