Dessauer SV 97 e.V.

Kampf der Titanen - oder auch: Abschiedsspiel Tutti vs Roger

Sebastian Dogs, 16.07.2012

Kampf der Titanen - oder auch: Abschiedsspiel Tutti vs Roger

In einer epischen Fußballschlacht, verloren die Schönen Männer mit den dicken Bäuchen (Team Tutti - hier rechts im Bild) gegen die Fußballgötter um Kapitän Roger (links) mit 5:6 – aber wer konnte schon ahnen, dass Robert K. einen Elfmeter trifft…

Optimal eingestellt vom Trainer Quartett Zabel, Aleythe, Nickel und Dogs begannen die schönen Männer mit druckvollem Offensivfußball. Chance um Chance rollte auf das von Nachwuchskeeper J. Harnisch gehütete Tor, leider standen dem Torerfolg etwas Unvermögen im Weg. So kam es wie es kommen musste, durch den puren Offensivdrang wurde die Defensive etwas vernachlässigt und dem Reppichauer Landesklasse Kicker Lorch gelang ein lupenreiner Hattrick in knapp 25 Minuten. Alles nur Taktik beschwichtigte man auf der Dickbauchbank und wechselte gezielt aus um den Gegner zu verwirren. Als dann der eingewechselte C. Heinrich mit rechts zum 1:3 Anschlusstreffer traf war die Verwirrung komplett, das konnte doch nicht mit rechten Dingen zu gehen. Während M. Walke im Mittelfeld nun glänzte, U. Bandermann vor dem Regen floh und P. Krause v.a. modisch brillierte, fiel R. Kegler mehr durch geöffnete Beine auf…!Ex DSV und nun Mosigkau Kicker M. Dämmrich traf noch vor der Halbzeit zum 2:3 und ärgerte so u.a. seinen Vater, in Doppelfunktion Trainer von Team Roger und hauptberuflich der neue Trainer vom TSV Mosigkau - so wird das nix mit dem Stammplatz bei Mosigkau für Max...jener ließ sich dann auch vollkommen beschämt auswechseln.

In der Halbzeit beschwor man sich mit dem goldenen Siegestrank und Sturmtank U. Mehnert, sowie Fallrückziehergott M. Engelskircher wurden auf Seiten der SmmdB eingewechselt. Es dauerte keine 2 Minuten, da setzte sich U. Mehnert gekonnt durch, legte auf Abus Kicker S. Andres, welcher mit Wucht zum umjubelten 3:3 traf. Nun waren die Fußballgötter, eher Fußballnormalos und liefen dem Tiki Taka der Heimmannschaft hinterher. So kam es zum großen Auftritt von Michael W. – alias Tutti – alias S**anwalt, der eine Traumkombination zum 4:3 einschoß. Diese Moral aus einem 0:3 ein 4:3 zu machen, beeindruckend. So ließ man in der Folge die Zügel ein wenig schleifen und durch 2 glasklare Abseitstore gingen Robert K.’s Fußballgötter wieder mit 4:5 in Führung (Winkler per Kopf und erneut Lorch). Doch dann sollte der historischste Augenblick des Spiels kommen, nach einem lachhaften Elfer, verursacht durch den dickbäuchigsten im Dickbauch Team – TW C. Jäger – trat Robert – Ramos – Kegler zu einem Elfmeter an. Von diesem Moment werden die knapp 200 Zuschauer sicherlich noch ihren Enkeln erzählen, Robert trat an und…er traf…kein Beifall, kein Jubel, einfach nur ungläubiges Staunen auf den Rängen, hat er es wirklich einmal geschafft!

Team Tutti probierte nun offensiv einfach alles, so dass sich Team Rogers Chefstratege J. Eckardt dazu entschied einfach eine 10er Kette aufzubieten und alle 18 Mann aufs Feld schickte. Team Tutti reagierte, hatte aber nur 14,5 Spieler aufzubieten. Trotz 3,5facher Unterzahl gelang noch der Anschlusstreffer, von wem auch immer…es war auf jeden Fall ein schöner Mann - leider verhinderte der starke Rückhalt im Tor von Rogers Team den gerechten 6zu6 Ausgleich, so dass der nicht immer sicher wirkende SR Weise ohne Nachspielzeit abpfiff – dies wird in der SR-Beurteilung sicherlich negative Auswirkungen haben.

 

es zauberten...

Schöne Männer mit dicken Bäuchen: Jäger, M. Dämmrich, Schumacher, Römmling, Bandermann, S. Tanz, C. Fricke, Walke, S. Andres, U. Mehnert, M. Engelskircher, C. Heinrich, Pfennigsdorf, Oertel, Krause

 

es liefen hinterher...

Fußballgötter: Harnisch, Kegler, Brenner, Görmer, Esche, Lorch, Schermuck, Hertel, Waldheim, S. Schmidt, Taesch, Warsen, Fuchs, Risse, Winkler, Becker, Elze, Matern

 

Fazit: Es war schön so viele Fußballgrößen vereint zu sehen. Ein Dank geht auch an die Vereine Reppichau, Mildensee, Mosigkau, Abus und Lok, die ihren Spielern gestatteten an diesem historischen Tag dabei zu sein.