Dessauer SV 97 e.V.
Offizielle Homepage

2.Männer : Spielbericht Krombacher Kreispokal, VF (2010/2011)

Dessauer SV 97 II   Germania Roßlau
Dessauer SV 97 II 0 : 6 Germania Roßlau
(0 : 2)
2.Männer   ::   Krombacher Kreispokal   ::   VF   ::   20.11.2010 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Marcel Herold, Stefan Winkler, Christian Pfennigsdorf, Uwe Bandermann

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (05.min) - Germania Roßlau per Kopfball
0:2 (19.min) - Germania Roßlau
0:3 (52.min) - Germania Roßlau
0:4 (58.min) - Germania Roßlau per Kopfball
0:5 (62.min) - Germania Roßlau per Kopfball
0:6 (88.min) - Germania Roßlau

2 Klassenunterschied wurde erst in der 2. HZ deutlich

Auf Grund der prekären Personalsituation war man noch größerer Außenseiter als eh schon. Doch das Spiel begann gut und der 1. Torschuß der Partie ging auf das Konto des DSV. Leider gab es kurze Zeit später dann den Rückschlag als ein Sonntagschuß von Rsl aus 30m an die Latte krachte und der Nachkopfball im Tor landete. Die Mannschaft ließ sich nicht einschüchtern und man setzte gezielte Nadelstiche nach vorne, wo die Rosslauer Abwehr ein ums andere Mal nicht gut aussah. Den 2 Klassenunterschied merkte man dann jedoch, als man nach einem vermeidbarem Ballverlust in der Vorwärtsbewegeung eiskalt zum 2:0 ausgekontert wurde. So ging auch die 1. HZ zu Ende, in der Rosslau aus dem eigenen Spielaufbau heraus praktisch keine klare Torchance herausspielte unsere II. verschob gut und ließ den Rosslauern keine Räume, diese nutzten aber eiskalt die 2 Fehler des DSV in der Vorwärtsbewegung. In der 2. HZ setzte wieder der DSV den 1. Akzentpunkt der Partie, man hatte noch nicht aufgegeben. Doch leider hielt man sich nicht mehr so an die taktische Vorgaben, spielte zu offensiv und stand zu weit weg, was Rosslau mehr als entgegenkam. Eventuell war es auch eine Kraftfrage, auf jeden Fall nutzte Rosslau jetzt diesen Platz und kam zu 3 einfachen Toren. Nach dem 5. Gegentor kam man wieder besser ins Spiel und hätte bei Chancen von Winkler, Herold und Heinrich das Ehrentor machen müssen, so kam es jedoch, dass kurz vor Schluß Rosslau den Schlußpunkt setzte und mit 6:0 vollkommen verdient - aber 3 Tore zu hoch - gewann.